Kursdetails

241-1211A Von Nassauern und vom „Nassauern“ an der unteren Lahn

Status Anmeldung möglich
Beginn Do., 27.06.2024, 07:30 - 19:00 Uhr
Kursgebühr 79,00 € Anmeldung erforderlich!
Dauer 1 Termin
Kursleitung Thomas Huth
Dokumente zum Kurs: Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
Alternativkurse:

Das Lahntal zählt unter den deutschen Tallandschaften nicht nur zu den landschaftlich reizvollsten, es ist auch eines der kulturell vielfältigsten. Eine sommerliche Erkundung führt zu kleinen Residenzen an der unteren Lahn, der Heimat des Hauses Nassau.
Unsere erste Station liegt etwas abseits von der Lahn, gehörte einst aber auch zu den Besitzungen der Nassauer. Die ehemalige Residenzstadt Hadamar ist sogar etwas ganz Besonderes unter den nassauischen Städten, hier regierte die einzige katholische Linie des Hauses Nassau. Das einstige Renaissanceschloss kündet davon und das Stadtbild ist an vielen Stellen auch noch von einer gewissen Noblesse aus besten Regententagen geprägt.
Im engen Tal der Lahn interessieren uns vor allem die drei Städte Diez, Nassau und Bad Ems. Nassau ist der namensgebende Ort für die Grafen von Laurenburg geworden und erinnert noch mit vielen Bauten an eine große Vergangenheit. Bad Ems, das Modebad des 18. und 19. Jahrhunderts, war ebenfalls Nassauer Besitz, aber auch die Landgrafen von Hessen und die Erzbischöfe von Mainz und Trier hatten Besitzrechte, weshalb es hier jahrhundertelang mehrere konkurrierende Badehäuser gab und daher sogar „evangelisch und katholisch gekurt“ werden konnte. Heute zeigt Ems immer noch das Bild eines mondänen Luxusbades des 19. Jahrhunderts. Den landschaftlich wie kunsthistorischen Höhepunkt bildet allerdings das Kloster Arnstein. Auf steilem Fels über der Lahn thront ein eindrucksvoller romanischer Kirchenbau mit barocker Ausstattung. Romantischer können Natur, Geschichte, Glaube und Architektur kaum zu einem Bild verschmelzen!





Kursort




Termine

Datum
27.06.2024
Uhrzeit
07:30 - 19:00 Uhr
Ort
Treffpunkt: ZOB Marktheidenfeld



!-- B13E -->