Die Zukunft der vhs


Liebe Freunde der vhs, meine Damen und Herren,

bereits seit 1947/48 fanden sich in unserer Stadt kulturell interessierte Bürger in einem „Kulturkreis“ zusammen. Sie wollten nicht nur für sich selbst, sondern für weitere interessierte Personen kulturelle Veranstaltungen ermöglichen. Am 19. Juni 1953 gab sich der Kulturkreis unter diesem Namen eine Satzung und schuf damit eine feste Organisation, auf die sich die Arbeit der folgenden Jahre stützen konnte. Von Anfang an fand diese Arbeit in der Stadtverwaltung und bei ihren Bürgermeistern Unterstützung, zumal die Bayerische Verfassung von 1946 in Art. 83 (1) wie auch Art. 57/1 der Bayerischen Gemeindeordnung die Erwachsenenbildung als Pflichtaufgabe der Gemeinden ausweisen. Diese Aufgabe wurde in Marktheidenfeld über Jahrzehnte hinweg und für die Stadt vom Verein Kulturkreis bzw. Volkshochschule wahrgenommen. Das zunächst stärker auf Theater und Konzerte ausgerichtete Programm wurde von 1953 an um Vorträge und Exkursionen erweitert und schließlich ab 1967 durch ein stark anwachsendes Kursangebot ergänzt. Unter den Vorsitzenden Willi Christmann (1973-1979), Erika Nolte (1980-2004) und seither unter der Geschäftsführung von Monika Oetzel entwickelte sich die vhs Marktheidenfeld zur anerkannten und weithin geschätzten Einrichtung der Erwachsenenbildung in der Stadt und im Raum Marktheidenfeld. Mit der wachsenden Bedeutung hat sich die Stadt Marktheidenfeld zunehmend engagiert, mit Räumen, finanziellen Zuschüssen, mit der Übernahme der Finanz- und Personalverwaltung. Ohne diese vielseitige Unterstützung und tatkräftige Mitverantwortung für die Volkshochschule wäre die überaus positive Entwicklung nicht denkbar.

Wie jüngst vom Vorstand und von der Mitgliederversammlung unseres Vereins beschlossen, wird die Volkshochschule angesichts der gesamtgesellschaftlichen Situation und der in Jahrzehnten gewachsenen Bedeutung ab 2022 nicht mehr weiter als Vereinseinrichtung, sondern als städtische Einrichtung geführt. Der Verein wird sich auf die Förderung und Unterstützung dieser städtischen Einrichtung zurückziehen.

Wie sich abzeichnet, ist daher das vorliegende Programm der vhs das letzte Programm, das in die Verantwortung des Vereins fällt. Ich will deshalb die Gelegenheit nutzen, einen herzlichen Dank zu sagen der Stadt Marktheidenfeld, den Mitgliedern der Vorstandschaft und des Beirates, den ehrenamtlich und hauptamtlich tätigen Mitgliedern des vhs-Teams, den engagierten Kursleiterinnen und Kursleitern und nicht zuletzt Ihnen, die Sie unser Angebot nutzten und mit Ihren Anregungen mitgestalteten. 

Die Qualität der Bildungseinrichtung vhs Marktheidenfeld wird unserem Verein auch künftig eine besondere Verpflichtung sein.

Ihr
Dr. Leonhard Scherg
1.Vorsitzender
 

 


Zurück